Eingänge und Audio Quellen

1.    Signale

Es gibt zwei Arten von Signalen, balancierte oder nicht balancierte (balanced/unbalanced) Signale.

  1. Balancierte Signale:

Balancierten Signalen werden über ein 3Adriges Kabel gespeist. Diese sind in der Regel an sog. XLR-Steckern. Diese Kabel besitzen ein +und- Pol sowie eine Schirmung. Mit diesen Kabeln können größere Distanzen zurückgelegt werden, ohne das externe Einflüsse wie Radiosignalen, Mobilfunk oder Stromleitungen, stören können. Diese werden für Mikrofone eingesetzt.

  1. Nicht balancierte Signale:

Bei diesen Signalen werden Kabel mit nur 2Adern verwendet. Hier gibt es dann ein + und eine Schirmung. Diese Signalwege sollten nicht zu lang werden, da sie für äußere Einflüsse empfindlich sind. Typische Kabel für Instrumente oder CD-Player, Computer oder Kopfhörer.

2.    Stecker und Adapter

Es gibt diverse Stecker und Adapter für ein Mischpult. Damit wir im Folgenden wissen wovon wir reden seine die wichtigsten hier erklärt.

  1. XLR Stecker sind für die Übertragung von Bilanzierten Signalen
    Sie haben in der Regel:
    1. 3Pinne = männlich
    2. 3Buchsen = weiblich

Jedoch gibt es auch XLR Stecker mit 5 Pinnen oder Buchsen für z.B. die Lampe am Mixer. Für Mikrofone und Instrumente werden i.d.R. nur die 3Poligen benutzt.

  1. Klinke Stecker sind übertragen nicht balancierte Signale. Diese Stecker werden in der Regel für Instrumente oder Line Signale genutzt.
  2. Chinch kennen wir aus dem Hi-Fi Bereich und diese findet man oft an CD-Playern. Aber auch PCs können über Chinch angebunden werden. Diese werden oft über die sog. AUX-Anschlüsse angeschlossen.

3.    Mikrofone

Als erstes sollten wir unterscheiden zwischen Arten und Gebrauch. Man spricht oft Gesang-, Instrumenten- oder Chormikrofonen. Dieses sind allerdings keine definierten Mikrofonarten, sondern der Zweck, zu dem sie gebraucht werden. Dagegen gibt es zwei Arten von Mikrofonen, die in heutigen Live-Veranstaltungen benutzt werden.

  1. Dynamische Mikrofone:

Bei Dynamischen Mikrofonen handelt es sich um eine kleine Membran, die an einer Spule befestigt ist. Diese bewegt sich über einen Dauermagneten. Hierdurch wird das Akustische Signal in ein Elektrisches Signal umgewandelt.

Ein Dynamische Mikrofon benötigt keine extra Stromversorgung um einen Klang wieder zu geben.
[1]

  1. Kondensator Mikrofone:
    Das Kondensator Mikrofon arbeitet mit einem recht hohen Wiederstand von ca. 50-200Ω was eine externe Spannungsversorgung benötigt die in der Regel +48V hat. Es benutzt eine leitende Membran, die in vielen Fällen mit Gold bedampft ist. Diese Membran ist an eine Spannungsversorgung angeschlossen und hinter dieser ist eine Gegenelektrode angebracht. Kommt nun ein Signal an dem Mikrofon an, wird die Membran zurückgedrückt und trifft auf die Gegenelektrode. Durch diese Berührung wird der Stromkreis geschlossen und das Akustische Signal in ein Elektrische umgewandelt.
    [2]
  2. Kabellose oder Funk Mikrofone/Systeme
    In vielen Live Umgebungen sind diese nützlichen Mikrofonsysteme nicht mehr wegzudenken. Sie benötigen immer einen batteriebetriebenen Sender und eine Stromversorgte Empfangsstation. Dabei kann man grob unterscheiden zwischen sog. Handheld Systemen und Body Pack Systemen.
    Beim Handheld handelt sich um einen Empfänger und ein Handmikrofon bei dem der Sender im Handgriff verbaut ist.
    Beim Body pack gibt es ebenfalls einen Empfänger, aber hier ist der Sender getrennt vom Mikrofon und hat in den meisten Fällen einen Gürtelclip. In diesen Sender lassen sich dann mittels eines Steckers verschiedene Mikrofone anschließen. Diese können dann aber variieren. Das können Clipmikrofone (Lavalier) sein aber auch Nackenbügel oder Headsets.

4.    Instrumenten Inputs und Line Outputs

Die meisten elektrischen Instrumente haben eine 6,5mm Klinken Buchse (Jack). Welsche ein analoges Audiosignal zu einem Vorverstärker (PreAmp), signal Prozessor oder an das Mischpult sendet.
Es gibt hierbei aktive und passive Instrumente. Wenn ein Instrument selber keine Stromversorgung (Batterie, Netzteil) hat nennt man dieses ein passives Instrument. Diese sind z.B. E-Gitarren oder auch der E-Bass.
Wenn das Instrument jedoch eine Stromversorgung hat, so nennt man es ein aktives Instrument. Dieses sind z.B. elektrische Akustik Gitarren bei denen eine 9V Batterie den Abnehmer speist. Hier müssen regelmäßig die Batterien geprüft werden!
Ein Passives Signal gibt ein wesentlich geringeres Signal aus als aktive die das Signal verstärken.
Bei einem Line Output spricht man aber nicht von einem passiven Instrument, da typische passive Instrumente nicht so ein hohes Level an Ausgangssignal. Deswegen findet man an Instrumenten, wie z.B. einem E-Piano einen Ausgang mit der Bezeichnung Line-Out und diese haben eine höhere Ausgangsleistung als andere Instrumente. Aber alle diese Signale gehören der gleichen Signalgruppe Line/Instrumente an, die oft auch “high impedanze” (HiZ) Signal genannt wird.

5.    Verstärkte Instrumente

Einige Instrumente benutzen dedizierte Verstärker oder Vorverstärker. Speziell Elektrische Gitarren oder Bass Gitarren Spieler, benutzen oft einen eigenen Verstärker, der in der Regel schon Vorverstärkung und Effekte implementiert hat, um den Klang zu bekommen die sie gerne hätten.
Wenn man eine Verstärkung von Verstärkten Geräten braucht, stellt man Typischer Weise dort ein oder mehrere Mikrofone vor die Lautsprecher des Verstärkers um den Klang abzunehmen.
Dieses  macht man gewöhnlich bei elektrischen Gitarren. Bass Verstärker haben in der Regel einen eigene direkt out Anschluss, da der Bass in einem so tiefen Frequenzbereich spielt, den viele Mikros nicht abnehmen können.
Aber auch E-Pianos können über einen speziellen Verstärker laufen und dann würde man dort ebenfalls ein Mikrofon davor platzieren. Ansonst kann ein E-Piano auch direkt über die LR-Ausgänge abgenommen werden. TIP: Wenn du nur einen Kanal frei hast auf deinem Mischpult, dann kannst du von E-Piano auch einen Mono Ausgang bekommen. Dieses ist immer der Rechte der beiden Ausgänge!

6.    CD-/MP3 Players, Computer und digitale Audio Quellen

Diese Kategorie von Eingangssignalen nennt man AUX, das von dem englischen Wort auxilery also Hilfsmittel abgeleitet ist. Es meint einen Eingang der als Hilfskanal benutz wird und damit prädestiniert für Computereingänge oder CD/MP3 Player ist. Dieses hat den Vorteil das man nicht die Mikrofon- oder Instrumenten Eingänge belegt. Weiter sind hier oftmals auch Chinch Anschlüsse vorhanden, mit denen sich ein CD-Player direkt über eine Chinch Kabel anschließen lässt. Für Smartphones oder MP3 Player benötigt man in der Regel ein Kabel das auf Chinch endet, oder aber direkt auf Klinke geht. Computer können ebenfalls so angeschlossen werden, hier sollte aber nach Möglichkeit ein Entstörter verwendet werden um das Brummen von Lüftern oder Netzteilen auszuschließen.

7.    Direct Boxen

Es ist zwar möglich, ein Instrument mittels eines 6,5mm Klinke Kabels, mit dem Mischpult zu verbinden, aber es ist in der Regel nicht der übliche Weg. Im Normalfall wird hierfür eine sogenannte Direct-Box ( oder DI für direct input box) verwendet um Instrumente Linelevel Audio Quellen zu verbinden. Bei einer DI-Box gibt es einen 6,5mm Klinken Eingang und am Ausgang eine XLR Buchse. Eine DI-Box hat einen elektrischen Transformator der ein HiZ (hohe Impedanz) Eingangssignal zu einem LoZ (niedrig Impedanz) Ausgangssignal also Mikrofon level transformiert.
Auch DI-Boxen können passiv oder auch aktiv sein. Active benötigen hier wieder eine Stromversorgung um die Elektronik zum Laufen zu bringen. Diese Stromversorgung kann sowohl eine 9Volt Batterie sein. Bei manchen DI-Boxen ist aber auch die Versorgung über eine +48Volt Phantomspannung sein. ACHTUNG: Nicht jede aktive DI-Box kann auch mit +48Volt betrieben werden. Unterstützt die DI-Box das nicht, kann sie durchbrennen und damit zerstört werden. Und man muss immer nach der Stromversorgung schauen.

Bei passiven Di-Boxen ist keine extra Stromzufuhr nötig. Diese haben allerdings auch ein geringere Ausgangsleistung gegenüber der aktiven. Dafür muss ich mir keine Gedanken um die Stromversorgung machen.
An beiden Arten von DI-Boxen gibt es meistens auch einen Knopf für -xxdB (z.B. -30dB) was es ermöglicht den Eingang um 30dB ab zu senken. Weiter findet man dort einen Knopf mit der Bezeichnung Gnd (Grund od. Erde). Dieser Knopf ermöglicht es das Ausgangssignal gegen Erde zu legen, was zum Beispiel Netzbrummern vom Verstärker abmindert.

Speziell für E-Pianos oder andere Stereo Signale gibt es DI-Boxen die Stereo inputs haben.
Es gibt auch noch DI-Boxen die wie überdimensionierte 6,5mm Stecker aussehen, dort ist ein Transformator eingebaut.

 

[1] https://thumbs.static-thomann.de/thumb//thumb580x/pics/cms/image/guide/de/dynamische_mikrofone/0008_tauchspulenmikrofon.jpg

[2] https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6f/Kondensatormikrofon.svg/1200px-Kondensatormikrofon.svg.png

Basics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Professional DJ Service For Any Occasion.

Book Your Next Event

Your Information
Event Information
Additional Information